Besuch im Seniorenheim Pro Seniore in Bad Bibra

Bei unserem 2. Besuch im Bad Bibraer Seniorenheim am 6.11.2013 waren wir als  Gäste eingeladen. Wir waren neugierig und voller Erwartungen, denn heute wollten wir gemeinsam duftende Kräuterseife herstellen.  Yasmin, Marie, Leonie, Pauline und Emma trafen ihre Patenomas wieder. Diesmal konnten sie sich gleich mit dem richtigen Namen ansprechen. Das war toll. Celine und Eva aus der dritten Klasse waren zum ersten Mal mit. Celine half ihrer Oma in den Kreativraum und wich die ganze Zeit nicht von ihrer Seite.

Das Herstellen der Kräuterseife machte uns viel Spaß. Die Entscheidung bei der Auswahl von Formen, Farben und Düften war gar nicht so einfach. Wir halfen beim Zusammentragen der gewünschten Materialien und die Patenomas und –opas zeigten uns wie genau alles verrührt werden muss und was es heißt, geduldig zu warten, bis die Seifenmasse angetrocknet ist. Im Raum war die ganze Zeit munteres Schwatzen zu hören und es duftete angenehm nach Rose, Lavendel und Rosmarin.  Etwas warten müssen wir noch, bis wir unsere eigene Seife bekommen, denn die Formen lassen sich erst nach dem Durchtrocknen der Seifenmasse unbeschadet lösen. Mal sehen, welche Verpackung die Seife bekommen wird. Damit wollen uns die Senioren überraschen.

Ehe wir uns verabschiedeten, erklärte Eva ohne Scheu die Inhalte unserer kneippschen Arbeit. Auch unsere Paten berichteten von ihren Erfahrungen mit der Gesundheitslehre nach Sebastian Kneipp. Eigentlich erfüllen wir alle gemeinsam die Voraussetzungen richtige Kneippianer zu sein. Einziger Unterschied: die Bewegungssäule – Wir bewegen uns viel und schnell, unsere Paten in Bad Bibra sind stolz, einige leichte gymnastische Übungen zu beherrschen.

Ernie und Bert locken unsere Erstklässler in die Schule

Am 31.08.2013 war es wieder so weit, dass unsere neuen Schüler der 1. Klassen mit klopfendem Herzen von ihren Kindergärtnerinnen vor das Schultor gebracht wurden und sich fragten, was sie wohl erwartet. Da war es sicherlich hilfreich zwei bekannte Figuren aus der Sesamstraße zu entdecken. Ernie und Bert führten durch ein buntes Programm der Singe- und Theatergruppe.

Die Reise in das Abenteuer Schule begann mit tollen Liedern und "Herr Webers" Papagei zeigte den Kindern, dass noch mancher lernen muss, wie man freundlich grüßt.

Nachdem das Kneipplied gemeinsam gesungen wurde, durften die Erstklässler erstmals in ihren Klassenraum. Aufgaben, wie das Finden ihres Platzes, Ranzen packen, Mama schreiben oder die Geschichte vom Zuckertütenbaum anhören, bewältigten die Kinder spielend leicht.

Jetzt mussten die Kinder nur noch hoffen, dass ihre Zuckertüten trotz des trockenen Sommers doch gewachsen sind.

Strahlende Augen entdeckten sofort den großen Zuckertütenbaum auf dem Schulhof, an dem für alle eine Zuckertüte gefunden wurde. So fiel das Lächeln beim anschließenden "Fotoshooting" nochmal so leicht.

 

Klasse 1a

 Klasse 1b

 

Weihnachtskonzert 2013

Sieben auf einen Streich


Beim Weihnachtskonzert der Sebastian- Kneipp®- Grundschule Saubach zeigten die mitwirkenden Kinder eindrucksvoll, was sie in den letzten Wochen fleißig geübt hatten.

Im ersten Teil spielten die Mitglieder der Theatergruppe das Märchen vom tapferen Schneiderlein. David Kemper vertrieb als tapferer Schneider nicht nur die Riesen, sondern sperrte auch den wilden Eber, gespielt von Leopold Ulrich, im Waldhäuschen ein. Denise Geißler, als Vogel Pieps, stand dem Schneiderlein hilfreich zur Seite.

Als die frechen Fliegen nicht vom Musbrot lassen wollten und nach der Musik vom „Roten Pferd“ immer dreister wurden, bekamen sie spontane Unterstützung vom Publikum. Die kleinen Tänzer aus der ersten Klasse hatten sichtlich Spaß an ihrem Auftritt. Die beiden Riesen, Moritz Klimm und Franz Kautz, brachten die Zuschauer mit ihrer ehrlichen Art, des Lesens nicht mächtig zu sein, zum Schmunzeln. Der ganze Hofstaat, vom König bis zum Küchenjungen, spielte seine Rollen treffend. Ein König, der nicht so recht weiß, was er will, eine verliebte Prinzessin und eine gütige Musfrau. Alle hatten sich bestens vorbereitet und so blieb der Erfolg nicht aus. „Das hat richtig Spaß gemacht“, sagte Theo Böttger, der Kammerherr, anschließend. „Das war ein schönes Märchen“, war nach der Aufführung aus dem Saal zu hören.

 

Nach einer kurzen Pause, in der der Verkaufsbasar mit vielen Produkten aus der Gesundheitsküche, sowie Bastelarbeiten von Kindern und Eltern geöffnet war und die selbstgebackenen Plätzchen verkauft waren, begann der zweite Teil der Veranstaltung.

 

Die Singegruppe, Instrumentalisten mehrerer Musikschulen und Rezitatoren aus den einzelnen Klassen gestalteten ein eindrucksvolles musikalisches Programm. Lisa Töpfer und Antonia Stein führten geschickt durch den Abend. Mit neuen und alten Weihnachtsliedern erfreuten die Sänger und Instrumentalisten die Zuschauer. Es dauerte nicht lange, da war der Funke auf das Publikum übergesprungen. Im Saal wurden die bekannten Lieder mitgesungen und die moderneren mit rhythmischem Klatschen begleitet.

Die Schüler der einzelnen Musikschulen zeigten ihr Können auf ihren Instrumenten. 

Gitarren- und Flötendarbietungen beeindruckten genauso, wie die Keyboardspieler, die Bläsergruppe und Conrad Ackermann auf seiner Trompete. Ein besonderer Dank gilt Frau Hoffmann mit den Akkordeonspielern von der Musikschule Fröhlich. Jede Klassenstufe hatte ein Gedicht vorbereitet, welches von den Kindern gekonnt vorgetragen wurde. Nach dem Abschlusslied „Dezemberzeit“, in das Frau Kaulwell, die Schulleiterin, liebe Worte des Dankes und beste Wünsche für eine friedliche Weihnachtszeit einbettete, wünschten sich die Kinder einen fröhlichen Abschluss des Abends mit dem Lied „Feliz navidad“. Dieses sollte eigentlich die Gäste auf ihrem Nachhauseweg begleiten. Doch niemand wollte so wirklich gehen. Wieder wurde im Saal mitgesungen anerkennend applaudiert.  „Vielen Dank, es hat uns sehr gefallen. Man hat richtig gesehen, welche Freude die Kinder bei ihren Darbietungen hatten.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich eine Familie.

 

Den Dank geben wir weiter an alle, die uns bei den Vorbereitungen und der Durchführung unseres Weihnachtskonzertes geholfen haben. An Familie Schmidt, für die kostenlose Nutzung des Saales der Waldschwimmbadgaststätte in Bad Bibra, an die Techniker vom BCC Bad Bibra, die wie immer für den richtigen Ton sorgten, an die Lehrer der Musikschulen, Herrn Pankiw, Herrn Hickel, Frau Hoffmann und Frau Noth, an alle Eltern für das Vorbereiten der Plätzchenteige, die Bastelarbeiten und das Mitgestalten der Weihnachtsfeiern. Ein besonderer Dank geht an die Familien Bergander, Hädicke, Kneist und Freund für die Gestaltung des Märchenwagens „Die zwölf Monate“ anlässlich des Märchenumzuges in Bad Bibra.

 

Die traurige Nachricht vom an Leukämie erkrankten Pascal Münzer von der Georgenschule in Naumburg  berührte alle tief im Herzen und löste eine spontane Spendenbereitschaft bei den Kindern aus. So wird ein Teil des Erlöses unseres Konzertes noch vor Weihnachten auf das Spendenkonto eingezahlt. Zusätzlich sammelte die Klasse 2a für Pascal 120,00 € ein.

Der Bewegung auf die Sprünge geholfen

Wer hätte das gedacht, dass ein Geburtstag so viele Kinder glücklich macht.

Anlässlich seines runden Jubiläums ließ sich Klaus Frenzel, Firmeninhaber der Meliorations-, Straßen- und  Tiefbau GmbH Laucha, Geld schenken, welches er verschiedenen Einrichtungen spendete.

1000,00 € für unsere Schule von ihm, der Scheck der MCD Power GmbH Kölleda vom letzten Jahr über 1500,00 €, sowie Spenden von der Leha GmbH in Laucha, von Petra Ulrich aus Bad Bibra und unserer Frau Rühlmann konnten so in die Umgestaltung des Schulhofes investiert werden.

Ein Volleyballfeld, ein Surpriseball, ein neuer Fallschutz für das Klettergerüst und viele neue Spielgeräte wurden am 30.Oktober 2013 mit großer Freude von den Kindern in Beschlag genommen. Nicht nur weil an diesem Tag die Pause etwas verlängert wurde, sondern auch, weil alle Schüler ziemlich lange darauf warten mussten.

Ungefähr 3 Wochen vor der feierlichen Übergabe trafen sich mehrere Vatis gemeinsam mit unserem Hausmeister Herrn Weber, um das Volleyballfeld zu bauen. Herr Schönfuß, Herr Bilke, Herr Anders, Herr Schütze, Herr Hoppe, Herr Kautz, Herr Wechsung und Herr Stanke tauschten Kaffeetasse und Kuchengabel gegen Spitzhacke, Zollstock und Trennschleifer, um das Projekt voranzutreiben.

Paul Wechsung, Benjamin und Cornelius Hoppe halfen fleißig beim Messen, Schaufeln und Steine tragen.

Als Dankeschön für ihre Hilfe durften sie bei der Übergabe des Schulhofes auch die Absperrbänder durchschneiden.

 

Außerdem musste noch für den Surpriseball unsere Linde aus der Schulhofmitte weichen. Herr Nitsche übernahm die Versetzung des Baumes. Wir hoffen natürlich, dass er an dem neuen Standort weiter kräftig gedeiht.

 

Allen fleißigen Helfern und Sponsoren gilt noch einmal ein riesiges DANKESCHÖN!!! Sie haben wieder Kinderaugen zum Strahlen gebracht.

Fußballtraining im Stundenplan

Die Freude auf diesen Tag, den 26.02.2014, war groß.

Bei 16 Schülern der 2. Klassen stand ein 70-minütiges Fußballtraining im Stundenplan.

Aber leider nur für diesen Tag, denn das DFB-Mobil war zu Gast an unserer Schule.

Mit 2 Fußballlehrern absolvierten die 16 Kicker das sehr abwechslungsreiche und intensive Training.

Nach der Einteilung in 4 Mannschaften und 4 Stadien ging es an die große Fußballkunst.

Das Passspiel, die Ballannahme und –abgabe, das Jonglieren, das Dribbeln, aber auch Fußballregeln und Fairness waren Bestandteil des Trainings.

Am Ende der Trainingseinheit kamen alle noch mal so richtig ins Schwitzen!

Alle Mannschaften spielten gegeneinander und erzielten einige Tore. Es war ein anstrengen-der und toller Tag.

Die Kicker der Grundschule Saubach waren sich einig: „Auch im nächsten Jahr würden wir uns wieder über das DFB-Mobil an unserer Schule sehr freuen!“

 

Die Kicker der 2. Klassen

 

Schulfasching als Lohn für fleißiges Lernen

Der letzte Schultag vor den Winterferien, der 31. Januar 2014, bedeutet für unsere Kinder nicht nur das gespannte Erwarten der Halbjahreszeugnisse, sondern auch viel Spaß bei lustigen Spielen, beim ungebremsten Toben, Schreien was die Lunge her gibt und Verkleiden.

In diesem Jahr entschieden sich die Grundschüler für einen Fasching in der Turnhalle.

Das Tanzen nach mitgebrachter Wunschmusik war ebenso beliebt, wie die angebotenen Spiele. Großen Beifall bekamen die Tanzmädels aus den verschiedenen Karnevalsvereinen, die ihre einstudierten Showtänze zeigten.

Große und kleine, teils phantastisch verkleidete, Wesen feierten ausgelassen, gemeinsam ihren Schulfasching, der leider wieder viel zu schnell vorbei war.

 

(Eins ist sicher allen klar: der Tag der Halbjahreszeugnisse kommt auch im nächsten Jahr.)

Olympia begeistert alle

Die Olympischen Winterspiele machten auch vor den Toren unserer Schule nicht halt. Überall wurde über die Erfolge und auch Misserfolge der deutschen Mannschaft diskutiert.

 

Aus diesem Anlass führten am 17. Februar 2014 die 1. und 2. Klassen einen Projekttag zu diesen Olympischen Winterspielen in Sotschi durch. Gemeinsam mit ihren Paten versuchten sich die Kinder in der Turnhalle im Biathlon, erfuhren, dass es viele verschiedene Disziplinen in den unterschiedlichen Sportarten gibt, bastelten sich eine eigene Medaille mit den Olympischen Symbole und versuchten sich als Kampfrichter beim exakten Bestimmen der Weite im Skispringen.

 

Nach diesem Tag berichteten die Kinder in ihren Klassen über die Ereignisse des vergangenen Olympiatages, brachten passende Bilder mit und gestalteten damit im Klassenraum eine Olympiawand.

 

Umweltschutz hautnah erleben

  Papierschöpfen

Umweltschutz und Papiere untersuchen

Mit Papier basteln und auf es schreiben

Altpapier für unser „Gesundes Frühstück“.

Wenn Verwandte und Bekannte oder auch die lieben Anwohner von Saubach ihre Zeitungen in unsere Container werfen, bedeutet die immer eine kleine Finanzspritze für das leckere Frühstücksbuffet, das jedem Schüler einmal in der Woche zu Gute kommt.

 

Aber: Was passiert danach mit dem Papier? Wozu sammeln wir es? Welchen Nutzen hat die Umwelt

davon?

Diesen spannenden Fragen gingen alle Klassen

unserer Schule in einer Projektwoche zum Thema „Papier“ auf den Grund.

 

Die Schüler der 1. und 2. Klassen stellten beim Papierschöpfen selbst Papier her, untersuchten Eigenschaften verschiedener Papiersorten, schrieben Elfchen, lernten, was in die Blaue Tonne gehört und

was nicht und falteten verschiedene Tiere nach Anleitung.

 

Die 3. und 4. Klassen schöpften ebenfalls Papier, bastelten mit den Papiersorten, übten sich im

Schreiben mit der Feder, erweiterten ihr Wissen

zum Umweltschutz und zur Geschichte des Papiers

und arbeiteten an einer neuen Ausgabe einer Schülerzeitung.

 

Die Erkenntnis, dass wir im Alltag ohne Papier kaum auskommen und dass für die Papierherstellung Bäume gefällt werden müssen, lässt uns nach diesem Projekt wieder bewusster und sparsamer damit umgehen.

 

Zum Abschluss der Projektwoche zog die Klasse 2a am 02. April 2014 durch Saubach und sammelte Altpapier.

Allen Anwohnern ein herzliches Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung.

 

 

 

Klasse 1a

 

 

 

Klasse 1b

 

 Klasse 2a

 

  Klasse 2b

 

Klasse 3a

 

 

 

 

Klasse 3b

 

 

Klasse 4a

 

 

Klasse 4b

 

 

Buchstabengeburtstag

Die Zuckertüten sind schon lange leer,

das Lesen und Schreiben fällt uns nicht mehr schwer!

Da ist haben wir doch einen Grund zum Feiern – oder etwa nicht,

ja macht doch nicht so ein komisches Gesicht!

Mit Buchstaben kann man vieles machen:

Du kannst sie drucken, schreiben und Wörter finden,

mit ihnen spielen und sie sogar essen,

und in lustigen Liedern bringen sie uns zum Lachen.

Nun schaut euch einmal an,

was jeder von uns mit Buchstaben zaubern kann!

 

Zum Wandertag auf Kneipps Spuren

Bei unserem letzten Wandertag als Erstklässler war nicht nur einfach Wandern angesagt. Wir wollten beweisen, dass wir auf dem besten Weg zum echten Kneippianer sind.

Die 5 Elemente der Kneippschen Gesundheitslehre kennen wir wohl. Schaffen wir es aber auch, diese an nur einem Wandertag richtig zu absolvieren?

Jeder erhielt zu Beginn des Tages einen Prüfungsplan mit den zu lösenden Aufgaben. Haben wir eine Aufgabe erfüllt, gibt es einen Beweisstempel.

 

Na dann mal los:

1. Prüfungsaufgabe Gesundes Frühstück

Schokoriegel und andere Naschereien hatten hier nichts zu suchen. Unsere Eltern überraschten uns am Rastplatz mit Kräuterquark, Obst, Gemüse, Käsespießen und noch mehr gesunden Sachen. Sogar unsere Milch hatte den Weg hierher gefunden. Alle aßen sich satt. Lustig sahen die coolen Schnitten aus, die wir uns vor dem Verspeisen zauberten.

2. Prüfungsaufgabe Kräuterkunde

5 Küchen- bzw. Heilkräuter haben wir im Laufe unseres ersten Schuljahres kennengelernt. Nun mussten diese richtig bestimmt werden. Das war einfach. Alle Kinder kennen schließlich Ringelblumen, Gänseblümchen, Löwenzahn, Zwiebeln und Schnittlauch!

3. Prüfungsaufgabe Entspannung

Könnt ihr den Geräuschen in der Natur lauschen? Hallo ihr Stadtkinder, ihr habt richtig gelesen. Wir haben hier echte Natur und spielen keine CD ab. Vögel sangen und der Wind säuselte in den Blättern der Bäume. Jetzt gab es noch eine lange Entspannungsgeschichte. Mit geschlossenen Augen lauschten alle und versuchten, sich die „Wiese des Glücks“ vorzustellen.

4. Prüfungsaufgabe Wasseranwendung

Wasser ist gut, um den Kreislauf in Schwung zu halten. Das ist für uns nicht neu. Trauen sich aber alle Kinder frisches Quellwasser zu kosten? Das schmeckt ja komisch und ist ganz kalt. Warum sind die Steine in der Quelle so rot? Viel gab es hier zu entdecken. Wer nicht kosten wollte, machte eine äußere Wasseranwendung und lies sich das kühle Nass über die Waden laufen. Eine tolle Erfrischung.

5. Prüfungsaufgabe Bewegung

Diese Aufgabe erfüllten alle wie von selbst. Denn eine ausgedehnte Wanderung ist Bewegung genug, um den Körper fit zu halten. Alle schafften die Strecke, keiner musste getragen werden. Ha, ha, habt ihr etwa geglaubt, wir lassen uns hängen?

Ein abschließendes leckeres Mittagsmahl bei Familie Bergander mit einer Eisüberraschung beendete den Wandertag. Als Belohnung bekam jedes Kind einen Kneipporden zur Erinnerung überreicht.

Seht ihr, wir sind nun richtige Kneipp- Kinder.

                               

Wir wandern ja so gerne

Am letzten Schultag vor den Osterferien starteten wir unseren 2. Wandertag in diesem Schuljahr. Wir wanderten von Wallroda über Kalbitz nach Steinbach. In Kalbitz machten wir unsere Frühstückspause bei der Feuerwehr.

Herr Maaß zeigte uns das Feuerwehrgebäude, erzählte etwas über die Kalbitzer Feuerwehr und zeigte uns den Einsatzwagen an dem er, nur mal ganz kurz, das Martinshorn und das Blaulicht einschaltete. Probesitzen im Fahrzeug durften wir auch. Zum Frühstücksnachtisch gab es Eis und so konnten wir gestärkt den weiteren Weg durch den Wald nach Steinbach antreten.

An der Kirstmühle sagten wir einer kleinen Schafherde: „Hallo“. Die Schafe freuten sich ganz offensichtlich über so viel Besuch.

Gegen Mittag kamen wir in Steinbach auf dem Spielplatz an. Obwohl es noch gar nicht Ostern war, hatte der Osterhase Süßigkeiten für uns auf der Wiese versteckt. Außerdem wartete schon ein gedeckter Mittagstisch auf uns und auf dem Spielplatz konnten wir uns noch einmal richtig austoben.

Es war ein schöner Tag und unsere Lehrerin, Frau Martin, hat ganz sicher nicht vermutet, dass wir eine so begeisterte Wandertruppe sind.

Na sieh mal an, wir basteln für den Weihnachtsmann

Wer hat denn so was schon gesehen, dass Eltern mit in die Schule gehen.

Unser Bastelnachmittag war toll – der Klassenraum zum Bersten voll.

Alle, die konnten, waren gekommen – Mama und Papa haben sich für uns Zeit genommen.

Auch eine Oma war dabei – so bastelten wir eins, zwei, drei

rote und grüne Weihnachtstaschen – wer Hunger hatte, der konnte was naschen.

Schneiden, falten, zusammenkleben – Muster ausdenken und Schnipsel aufheben.

Auf den ersten Blick war gar nicht klar – wer bei der Arbeit eifriger war.

Große und Kleine blieben brav auf den Stühlen sitzen – alle  kamen tüchtig ins Schwitzen.

Zum Schluss staunten wir sehr –  16 Kinder, doch Taschen warn´s mehr.

20 Stück stehen nun bereit – befüllt zu werden, für die Weihnachtszeit.

Was da rein kommt, wollt ihr wissen? – Nichts mit Mandelkern oder Nüssen.

Wir kennen doch Kräuter und trinken oft Tee – Na, habt ihr jetzt eine Idee?

Wer will, kann die gesunden Kunstwerke erstehen – dann braucht ihr nur zum Weihnachtsmarkt gehen.

Dann müsst ihr fragen: „Hallo, ist noch was da? – von den Taschen aus der 1a?“

Da staunt ihr wohl sehr, doch habt ihr richtig gelesen – wir, die Jüngsten, sind richtig fleißig gewesen.

 

 

 

Der Erlebnistag

Wir, die Schüler der Klasse 4b, haben im Oktober 2013 den Kastanienwettbewerb in unserer Schule gewonnen. Deshalb durften wir am 02.04.2014 zu einem Erlebnistag nach Jena fahren. Gesponsert wurde diese Reise von Herrn Hartung. Pünktlich 8.30 Uhr ging es los. Zwei Kleinbusse brachten uns nach Jena in den Gaudipark. Frau Wittwer von der Firma Hartung und unsere Fahrer Herr Sturm und Herr Gehrmann, sowie unsere Klassenlehrerin Frau Hündorf begleiteten uns.

Unterwegs legten wir an einem Spielplatz in Apolda eine Pause ein, um zu frühstücken. Auf dem Spielplatz gab es viele Spielgeräte, die wir nach dem Frühstück ausgiebig nutzen konnten.

Als wir in Jena angekommen waren, betraten wir sofort die große Halle, in der sich der Gaudipark befand. Nachdem wir die Schuhe ausgezogen und unsere Rucksäcke in den Fächern abgestellt hatten, liefen wir zu den Spielgeräten. Es gab einen riesigen Wal, in dessen Maul man klettern konnte. Das Trampolin und die verschiedenen Rutschen luden zum Spielen ein. Auch die kleinen Elektrofahrzeuge, das Bällebad und das Spinnennetz wurden von uns ausgiebig genutzt. Beim Mittagessen suchte sich jeder sein Lieblingsessen aus. Zum Schluss durften wir alle nacheinander und gut gesichert die Kletterwand erklimmen. Nur drei Kinder unserer Klasse haben es bis ganz nach oben geschafft. Die Zeit verging wie im Fluge und schon mussten wir uns vom Gaudipark verabschieden. Jeder bekam noch ein Eis und dann traten wir die Heimreise in unsere Heimatorte an.

Vielen Dank noch einmal an Herrn Hartung, der uns diesen sehr schönen Erlebnistag ermöglicht hat.

 

Klasse 4b

Ein Tag in der Agrar-GmbH Kahlwinkel

Am 30. September stand schon unser 1.Wandertag in diesem Schuljahr an. Passend zu unserer Sachkundewerkstatt „Getreide“ sollte es aufs Feld gehen. Wir waren gespannt, was uns da erwartete.

 

Abgeholt wurden wir mit dem Traktor und einem Anhänger. Das war vielleicht eine holprige Fahrt bis Kahlwinkel, aber total lustig.

In der Agar-GmbH erfuhren wir Wissenswertes über das Saatgut und bekamen alle einen Verpflegungsbeutel geschenkt, in dem sogar noch ein Kuli, ein Schreibheft und eine kleine Taschenlampe waren. Nochmals vielen Dank dafür an Herrn Braune und sein Team.

 

Nun bestiegen wir wieder unseren Anhänger und es ging jetzt aufs Feld. Dort erwarteten uns zwei große Traktoren, die ein Feld bearbeiteten. Als uns Herr Braune sagte, dass wir eine Runde mit dem Traktor mitfahren können, war die Begeisterung natürlich groß. Für die meisten Jungs stand nun der spätere Berufswunsch fest – natürlich Landwirt! Mal sehen was daraus wird.

 

Danach ging es auf ein großes Maisfeld, wo gerade geerntet wurde. Hier durften wir uns auch Maiskolben mitnehmen. Anschließend beobachteten wir noch in der Biogasanlage in Saubach, wie der Mais weiter verarbeitet wird.

Zum Abschluss wanderten wir vergnügt in die Schule zurück und werden uns noch lange an diesen tollen Tag erinnern.

 

 

Ein toller Tag in der Agrar-GmbH Kahlwinkel

Am 1. Oktober stand schon unser 1.Wandertag in diesem Schuljahr an. Passend zu unserer Sachkundewerkstatt „Getreide“ sollte es aufs Feld gehen. Wir waren gespannt, was uns da erwartete.

 

Abgeholt wurden wir mit dem Traktor und einem Anhänger. Das war vielleicht eine holprige Fahrt bis Kahlwinkel, aber total lustig. In der Agar-GmbH erfuhren wir Wissenswertes über das Saatgut und bekamen alle einen Verpflegungsbeutel geschenkt, in dem sogar noch ein Kuli, ein Schreibheft und eine kleine Taschenlampe waren. Nochmals vielen Dank dafür an Herrn Braune und sein Team.

 

Nun bestiegen wir wieder unseren Anhänger und es ging jetzt aufs Feld. Dort erwarteten uns zwei große Traktoren, die ein Feld bearbeiteten. Als uns Herr Braune sagte, dass wir eine Runde mit dem Traktor mitfahren können, war die Begeisterung natürlich groß. Für die meisten Jungs stand nun der spätere Berufswunsch fest – natürlich Landwirt! Mal sehen was daraus wird.

 

Danach ging es auf ein großes Maisfeld, wo gerade geerntet wurde. Hier durften wir uns auch Maiskolben mitnehmen. Anschließend beobachteten wir noch in der Biogasanlage in Saubach, wie der Mais weiter verarbeitet wird.

Zum Abschluss wanderten wir vergnügt in die Schule zurück und werden uns noch lange an diesen tollen Tag erinnern.

 

 

Mit Henrietta in Fructonia

Am 26.09.2013 lud die AOK in die Manege „ Möhren, Kinder, Sensationen“ dem Ernährungs- und Bewegungszirkus für Kinder nach Weißenfels ein. Wir nahmen die Busreise auf uns, um uns ganz im Sinne der Kneippschen Gesundheitslehre das Theaterstück „Henrietta in Fructonia“ anzusehen.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung beeindruckte, was man alles mit einem einfachen Schwungtuch anstellen kann. An vielen leuchtenden Kinderaugen war abzulesen, welchen Spaß die Übungen damit machen.

Anschließend ging es in das Zirkuszelt.

Theolonius Sahneklecks Quassel ist ein lustiger Kochlöffel in der 40-minütigen Theateraufführung. Er zeigte der müden Henrietta und uns, wie man mit gesunder und ausgewogener Ernährung fit und munter wird.

Henrietta ist nämlich ein Schulkind, das immer müde und schlapp ist. In Fructonia lernte Henrietta zum Beispiel von dem Zauberer Banano Banini, der Möhren werfenden Meggie, den Akrobaten Zitrone, Kiwi und Paprika und anderen Figuren, was alles in Obst und Gemüse steckt und wie man selber mehr für das eigene Wohlbefinden tun kann.

Mit Begeisterung verfolgten wir das Theaterstück und erkannten Elemente unseres Schulprofils wie z.B. die Ernährungspyramide sofort wieder.

 

Zum Schluss konnten wir an verschiedenen Stationen unser Wissen über gesunde Ernährung unter Beweis stellen. Lustige Staffelspiele oder das Erfühlen von Obst und Gemüsesorten waren ein gelungener Abschluss der Veranstaltung, für die wir uns bei der AOK recht herzlich bedanken möchten.

Auf den Spuren der Himmelsscheibe

Die Aufregung im Vorfeld war bei uns, aber auch bei unseren Eltern riesengroß. Zum ersten Mal ging es allein auf große Fahrt.

Es hieß nicht im trauten Heim zu übernachten.

Unsere Lehrerin war der Meinung, dass wir nun alt genug sind, um eine kleine Klassenfahrt zu unternehmen. Damit hatte sie zweifellos Recht. Ohne Zwischenfälle erlebten wir zwei tolle Tage in der Jugendherberge Nebra.

 

Am 10.April 2014 wanderten wir von Wippach aus nach Nebra. Mit einer Frühstückspause am Ufer der Unstrut überwanden wir diese Strecke spielend und waren pünktlich zum leckeren Mittagessen in der Jugendherberge. Vorher eroberten wir noch unsere Zimmer und mühten uns zum Teil vergebens beim Bettenbeziehen.

Am Nachmittag brachten uns zwei Kremserwagen zur Arche Nebra. Hier durften wir eine Himmelsscheibe aus Schokolade gießen. Für die Naschkatzen unter uns ein Höhepunkt. Der Besuch im Planetarium und der Dauerausstellung war aber genauso interessant.

Am Ende wurde der Souvenirstand „überfallen“ und jeder nahm sich ein Erinnerungsstück mit nach Hause.

Am Abend veranstalteten wir in der Jugendherberge eine kleine Modenschau. Das beste Disco-, Sport- und Pyjamamodell wurde gesucht. Dafür verkleidete jedes Zimmer ein Kind und eine fachkundige Jury bewertete die Kostüme.

Zum Abschluss tobten wir uns bei einer tollen Disco aus und fielen anschließend sehr müde in unsere Betten.

Am Freitag führte uns unser Weg zum Bienenlehrgarten. Dort erzählte uns Herr Franke, ein Hobbyimker aus Freyburg, viele Dinge über Bienen und wir scheuten uns nicht, ihm Löcher in den Bauch zu fragen.

Zum Abschluss staunten wir nicht schlecht. Der Osterhase hatte sich tatsächlich erkundigt, wo wir stecken und Naschereien im Gras versteckt.

Dann ging es mit dem Bus wieder nach Saubach.

Die Zeit verflog an den zwei Tagen ganz schnell und wir hatte keine Zeit unsere Eltern zu vermissen.

Haben sie nicht noch Altpapier?

Um der Umwelt zu helfen und um die Kasse für das „Gesunde Frühstück“ aufzufüllen, machten wir uns am 02. April 2014 in Saubach auf den Weg , um bei den Leuten das Altpapier abzuholen. Diesmal war der Wettergott auf unserer Seite und schickte uns strahlenden Sonnenschein.

Vorher hatten die Kinder aus dem Ort kleine Zettel in alle Briefkästen geworfen, worauf stand, wann das Papier abgeholt wird.

 

Die Klasse teilte sich in vier Gruppen auf. Jede Gruppe bekam einen Ortsteil zugewiesen, wo sie das Papier einsammeln sollte.

Die Handwagen füllten sich schnell mit der wertvollen Fracht und die Muttis und Vatis in den Autos schwirrten wie die fleißigen Bienen umher, um das gesammelte Papier zu den Containern zu transportieren.

Ganzer Körpereinsatz wurde von den Kindern an diesem Tag gefordert. Einige krabbelten sogar bis auf den Grund der blauen Tonnen, um jeden Zeitungsschnipsel herauszuholen.

Zur Belohnung gab es aber leckere Muffins und Holunderlimonade.

Am Ende waren beide Container bis oben hin voll.

Allen Anwohnern ein herzliches Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung.

Mit Henrietta in Fructonia

Am 26.09.2013 lud die AOK in die Manege „ Möhren, Kinder, Sensationen“ dem Ernährungs- und Bewegungszirkus für Kinder nach Weißenfels ein. Wir nahmen die Busreise auf uns, um uns ganz im Sinne der Kneippschen Gesundheitslehre das Theaterstück „Henrietta in Fructonia“ anzusehen.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung beeindruckte, was man alles mit einem einfachen Schwungtuch anstellen kann. An vielen leuchtenden Kinderaugen war abzulesen, welchen Spaß die Übungen damit machen. Anschließend ging es in das Zirkuszelt.

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Theolonius Sahneklecks Quassel ist ein lustiger Kochlöffel in der 40-minütigen Theateraufführung. Er zeigte der müden Henrietta und uns, wie man mit gesunder und ausgewogener Ernährung fit und munter wird.

Henrietta ist nämlich ein Schulkind, das immer müde und schlapp ist. In Fructonia lernte Henrietta zum Beispiel von dem Zauberer Banano Banini, der Möhren werfenden Meggie, den Akrobaten Zitrone, Kiwi und Paprika und anderen Figuren, was alles in Obst und Gemüse steckt und wie man selber mehr für das eigene Wohlbefinden tun kann.

Mit Begeisterung verfolgten wir das Theaterstück und erkannten Elemente unseres Schulprofils wie z.B. die Ernährungspyramide sofort wieder.

 

Zum Schluss konnten wir an verschiedenen Stationen unser Wissen über gesunde Ernährung unter Beweis stellen. Lustige Staffelspiele oder das Erfühlen von Obst und Gemüsesorten waren ein gelungener Abschluss der Veranstaltung, für die wir uns bei der AOK recht herzlich bedanken möchten.

 

 

Ein Nachmittag im Kräutergarten

Nun ist es schon unser 5. Treffen mit den Senioren aus dem Bad Bibraer Altenheim. Berührungsängste gibt es schon lange nicht mehr.

Am 11. Juni begrüßten wir eine Delegation unserer Paten-Großeltern in unserem Kräutergarten. Es war eine gemütliche Runde. Trotz Regenschauer ließen wir uns die mit frischen Kräutern bestreuten Brote und die Kräuterlimonade schmecken. Die Kräuter und essbaren Blüten sammelten wir für unsere Gäste frisch im Garten. Schnittlauchblüten eignen sich bestens zum Würzen und Dekorieren. Einem Aufstrich geben sie Farbe und Geschmack. Bei einem Rundgang durch den Garten konnten sich alle an der Vielfalt nützlicher Pflanzen erfreuen. Riechen, sehen, schmecken!

Als es auch die Sonne wieder gut mit uns meint, halfen wir den Senioren ein duftendes Kräutersäckchen herzustellen. Wir sammelten die gewünschten Kräuter und brachten sie unseren Omas und Opas zum Verpacken. Die meisten wollten etwas zur Beruhigung. Wie im Flug vergingen die 2 Stunden, dann mussten wir uns verabschieden. Bis bald! Eure Paten aus der Sebastian-Kneipp-Grundschule in Saubach.

 

Musiktheater stimmte auf Projekttag ein

Wenn der Schultag mit einem Theaterstück beginnt, kommt jeder gern zur Schule.

Neugierig und erwartungsvoll nahmen die Schüler die vorbereiteten Sitzgelegenheiten in der Turnhalle ein. Das liebevoll gestaltete Bühnenbild ließ das Thema des Tages bereits vor Beginn der Vorstellung deutlich werden.

„Das Geheimnis des Waldes“ vom Musiktheater Ellen Heimrath, erzählte mit einfachen, einprägsamen Texten und Melodien von der Schönheit des Waldes und der Verantwortung der Menschen, diesen zu erhalten. Geschickt und kindgerecht sensibilisierten die beiden Darsteller die Kinder zum bewussten Umgang mit der Natur. Nur gemeinsam und durch die aktive Mithilfe der ins Stück einbezogenen Kinder und das Animieren des Publikums konnte der Wald schließlich wieder in ein wahres Schmuckstück verwandelt werden. Die Kinder erkannten, auch ohne erhobenen Zeigefinger, den Wald als Lebensraum für Tiere und Pflanzen als eigenständige Welt. Den Schaden, den die Menschen durch Unachtsamkeit anrichten, müssen sie auch selbst wieder beheben. Wir haben es an diesem Vormittag jedenfalls geschafft.

 

Lernen in der Natur

Wer in eine Kneippschule geht, wird für eine gesunde Lebensweise sensibilisiert.

Am Montag, dem 19. Mai 2014 erlebten die Schüler der 1. und 2. Klassen einen Projekttag, bei dem sie alle 5 Elemente der Kneippschen Gesundheitslehre intensiv erlebten. Der Termin war gut gewählt, denn der Geburtstag von Sebastian Kneipp jährte sich am 17. Mai zum 193. Mal.

In jahrgangsgemischten Gruppen durchliefen die Kinder verschiedene Stationen, welche sich alle in der unmittelbaren Schulumgebung befanden.

 

Im Kräutergarten wurden verschiedene Heilkräuter nach ihrer Wirkung in Kräutersäckchen zusammengestellt. Die Kinder selbst bestimmten, welche Naturheilkräfte für sie wichtig sind.

Am Fühlpfad und in den Fühlkästen war schon etwas Mut erforderlich, doch die Kinder zeigten, was echte Kneippianer sind.

Ringelblumenbutter kosten und das passende Kräutermärchen hören, ließ fast vergessen, dass für viele Kinder ein Tag ohne Nutella kaum vorstellbar ist. Die Butter schmeckte, denn es wurden mehrere Brotstückchen verspeist. Gesund kann also auch schmecken, stellten wir mal wieder fest. Kinderyoga im Freien, mit Sonnenschein und Vogelgezwitscher war selbst für den Betrachter Entspannung pur. Erstaunlich, wie selbst Erstklässler die verschiedenen Übungen konzentriert ausführten.

Bei einer geführten Wasseranwendung erfuhren die Schüler interessante Episoden aus Kneipps Leben und eröffneten dabei die Außenanlagen in diesem Jahr. Die Kinder entschieden sich für ein Armbad oder das Wassertreten. Anschließende gemeinsame Bewegungsspiele sorgten für eine ausreichende Erwärmung.

„Ist jetzt schon Schluss?“ wollte ein Kind beim Mittagessen wissen. Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

 

Die Schüler der 3. und 4. Klassen verbrachten den Schultag ebenfalls im Freien. Sie führten mit den Mitarbeitern des Ziegelrodaer Forstes Waldspiele durch. Sie entdeckten den Wald als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, lernten technische Geräte der modernen Holzwirtschaft kennen, übten sich beim Zielen und Treffen als Jäger, schulten ihre Sinne und festigten ihr Wissen zum Thema Umwelt- und Naturschutz. „Es war schön“, ließen unsere Großen bei ihrer Rückkehr verlauten.

Diesen Projekttag führen wir an unserer Schule aller zwei Jahre durch. So dass jeder Schüler beide Projekte erlebt.

 

Ein herzlicher Dank geht an alle Lehrer, Eltern und technischen Kräfte, die uns tatkräftig unterstützten. Ebenso an die Mitarbeiter des Ziegelrodaer Forstes, die wieder einmal eine tolle Arbeit leisteten.

 

Kinder und Lehrer der Sebastian- Kneipp- GS Saubach




Datenschutzerklärung